BIGtheme.net http://bigtheme.net/ecommerce/opencart OpenCart Templates
Home » Anti-Imperialist Front » DECLARATIONS » Deutschland (DE) » Call from Austrian Freedom Initiative for arrested lawyers

Call from Austrian Freedom Initiative for arrested lawyers

 

Dear friends,
At the request of the lawyers in Turkey, I would like to send you the following important letter, which describes the current situation of their colleagues Ebru Timtik and Aytac Ünsal.
First following info I received in a phone call with lawyers in-site:
*There is a high probability that the two hunger strikers will survive if released.
*They were lied to when they were admitted to the two hospitals, they were told that the forensic medical report was flawed and that they would have to be examined again.
*When I asked what can be done legally now that the court is closed for holidays and a verdict has been reached, I was told that the court could order the release of the lawyers just like they did before, when the imprisoned lawyers were all released and within 10 hours re-arrested even in the weekend following an appeal by the prosecutor. It did not matter whether it was out of working hours.
*There has been an appropriate appeal by the lawyers against the decision immediately. The document could not be translated so far, but I will still send you the original.
*The Turkish Medical Association has made a clear statement against a planned medical intervention. There is also a link to this one.
The most important now is to carry out the most possible pressure as quickly as possible and to take action against both the forced feeding and the refusal of their release from prison.
I would like to ask for your statement or anything else you can do to support the lawyers in Turkey in these difficult and decisive times.
We thank you in advance for your interest and efforts in this regard!
warmest Greetings
Freedom Initiative for imprisoned lawyers in Austria
1. Due to this trial, the lawyers Ebru Timtik have been on death fast for 211 days and Aytac Ünsal for 180 days. Both colleagues are at risk of their lives and are no longer able to manage their day alone. With this Tweet we would like to report the events of the last week.
2. In response to our demand to release our colleagues, as they are in danger of their lives, the Court of Cassation decided on 27 July that the 37th division of the High Criminal court was responsible.
3. The 37th division of the High Criminal Court decided that the two of them should be examined by forensic medicine, which diagnosed that “their continued detention is detrimental to their health”.
4. These reports were first sent to the detention centres where our colleagues are held, from there they were sent to the 37th division of the High Criminal Court by letter on Thursday 30 July.
5. In order to draft an interim decision, a statement was requested from the public prosecutor’s office, in which the latter requested that “the application for release be rejected and that further treatment in hospital be requested”.
6. The temporary 37th Division of the High Criminal Court upheld this request and the request of our colleagues was rejected and their hospitalization ordered.
7. We weren’t told when and to which hospital our colleagues would be transferred, they just informed our colleagues verbally who had been transferred to Silivri Prison that they would be transferred to Kanuni Sultan Süleyman Training and Research Hospital and Dr. Sadi Konuk Hospital.
8. We have learned from our colleagues’ fellow inmates that our colleagues were deceived by telling them that the forensic report was incomplete and that they should be sent there again for completion.
9. In the following hours we received the information that Aytac Ünsal was taken to Kanuni Sultan Süleyman Hospital and Ebru Timtik to Sadi Konuk Hospital in Bakirköy without the families or lawyers being allowed to speak to them.
10. Therefore we still have no information about their health status and whether their needs have been met.
11. Although an all-night attempt was made to find the prosecutor on duty to obtain permission to interview clients and to apply for permission from an accompanying person, no written order could be obtained as the prosecutor on duty was NOT AT HIS PLACE and DID NOT APPEAR THERE IN LATER HOURS.
12. The guarding gendarmes did not accept the oral orders and neither we nor the families could speak to our colleagues.
13. As our colleague Ebru Timtik’s parents have died and her closest relatives, her sister and her aunt are imprisoned, an attempt was made to register the other aunt and cousin as escorts, but all night long this was rejected with the remark that the surnames would not match.
14. In order to prove the relationship between the aunt and cousin of Ebru Timtik, an extract from the “e-Devlet” portal was obtained, but this was not recognized as an official document.
15. The mother of Aytac Ünsal was accepted as an escort, but not yet allowed to see him.
16. Today at noon the request for permission of an accompanying person was rejected with the reference to the opinion of the specialist that this was not necessary and was replaced by a decision of the health committee that the accompanying person was necessary, following our sustained demands.
17. It was reported that after a negative Covid-19 test, the accompanying persons will be allowed to visit our colleagues.
18. There is a pandemic clinic at the entrance of the Kanuni Sultan Süleyman Hospital, where Aytac Ünsal is located. The frequency in, around and in front of the clinic frightens us regarding the health of our colleague.
19. The decision of the 37th Division of the High Criminal Court to transfer the colleagues to a hospital is a preparation for a forced intervention. It is common knowledge that forced medical intervention can lead to permanent physical disability and death.
20. Here you can read the opinion of the Union of Turkish Doctors (TTB) on forced intervention:
21. We appealed against the decision of the 37th Division of the High Criminal Court that very night. The decision must be revoked immediately and our colleagues released.
*
Liebe Feundinnen und Freunde,
ich möchte Ihnen hiermit auf Wunsch der RechtsanwältInnen in der Türkei folgendes wichtiges Schreiben übermitteln, das wesentlichen
die aktuelle Lage ihrer KollegInnen Ebru Timtik und Aytac Ünsal beschreibt.
Wir versuchen möglichst bald eine englische Version dieses Schreibens zu bekommen.
Folgende Notiz noch von den AnwältInnen:
*Es besteht hohe Wahrscheinlichkeit, dass die beiden hungerstreikenden überleben, wenn sie freigelassen werden.
*Sie wurden bei ihrer Einlieferung in die beiden Krankenhäuser angelogen, man hat ihnen gesagt, dass der rechtsmedizinische Befund mangelhaft sei und sie nochmal zur Untersuchung müssten.
*Auf meine Frage, was jetzt juristisch gemacht werden kann, nachdem Gericht wegen Feiertagen geschlossen ist und ein Urteil gefällt wurde hieß es:
Das Gericht könnte genauso, wie damals die Freilassung der AnwältInnen angeordnet und am Wochenende auf Einspruch des Staatsanwalts rückgängig gemacht wurde, die Freilassung anordnen.
Es sei egal, ob es Samstag oder Wochenende sei.
*Ein entsprechender Einspruch von den RechtsanwältInnen gegen das Urteil der Fortsetzung der Haft ist umgehend erhoben worden. Das Dokument konnte bislang nicht übersetzt werden, ich schicke Ihnen aber trotzdem das Original mit.
*Die Ärztekammer in der Türkei hat sich mit einem Statement klar gegen eine geplante medizinische Intervention ausgesprochen. Zu diesem gibt es ebenfalls einen Linkverweis.
Es geht darum, so rasch wie möglich größtmöglichen Druck auszuüben und sowohl gegen die Zwangsernährung als auch gegen das negative Urteil der Haftentlassung vorzugehen.
Bitte um etwaige Stellungnahme oder sonst in Ihrem Rahmen mögliche, um die AnwältInnen in der Türkei in diesen schwierigen und entscheidenden Stunden zu unterstützen.
Wir bedanken uns im voraus für Ihr Interesse und dahingehende Bemühungen!
Liebe, solidarische Grüße
Freiheitsinitiative für die inhaftierten AnwältInnen – Österreich
1. Aufgrund dieses Prozesses befinden sich die Rechtsanwälte Ebru Timtik seit 211 Tagen und Aytac Ünsal seit 180 Tagen im Todesfasten. Beide KollegInnen sind unter Lebensgefahr und nicht mehr in der Lage, ihren Tag allein zu meistern. Mit diesem Tweet möchten wir die Ereignisse der letzten Woche berichten.
2. Auf unsere Forderung, unsere KollegInnen freizulassen, da sie sich in Lebensgefahr befinden, hat das Kassationsgerichtshof am 27. Juli entschieden, dass die 37. Schwurgerichtskammer zuständig sei.
3. Die 37. Schwurgerichtskammer hat entschieden, dass die beiden durch die Gerichtsmedizin begutachtet werden sollen, und diese haben diagnostiziert, dass „ihr weiteres Verbleiben in Haft ihre Gesundheit beeinträchtigt“.
4. Diese Berichte wurden zunächst in die Haftanstalten geschickt, in denen unsere KollegInnen inhaftiert sind, von dort mit einem Schreiben am Donnerstag, den 30. Juli an die 37. Schwurgerichtskammer zugestellt.
5. Um einen Zwischenbeschluss zu verfassen, wurde von der Staatsanwaltschaft eine Stellungnahme angefordert, in der dieser beantragte, „den Antrag auf Freilassung abzulehnen und die weitere Behandlung im Krankenhaus anzufordern“.
6. Die VORÜBERGEHEND besetzte 37. Schwurgerichtskammer hielt sich an diesen Antrag und der Antrag unserer KollegInnen wurde abgelehnt und ihre Einweisung in ein Krankenhaus angeordnet.
7. Uns wurde nicht mitgeteilt, wann unsere KollegInnen in welches Krankenhaus verlegt werden, nur mündlich haben unsere KollegInnen, die in die JVA Silivri gefahren waren, erfahren, dass sie in das Kanuni Sultan Süleyman Ausbildungs- und Forschungskrankenhaus und in das Dr. Sadi Konuk Krankenhaus gebracht wurden.
8. Von den Mitinsassen unserer KollegInnen haben wir erfahren, dass unsere KollegInnen angelogen wurden, indem ihnen mitgeteilt wurde, dass der Bericht der Gerichtsmedizin unvollständig sei und sie zur Vervollständigung erneut dort vorgestellt werden sollen.
9. In den folgenden Stunden haben wir die Information erhalten, dass Aytac Ünsal ins Kanuni Sultan Süleyman Krankenhaus und Ebru Timtik ins Sadi Konuk Krankenhaus in Bakirköy gebracht wurden, ohne dass den Familien oder den AnwältInnen erlaubt wurde, mit ihnen zu sprechen.
10. Daher haben wir noch immer keine Information über ihren Gesundheitszustand und ob ihre Bedürfnisse erfüllt wurden.
11. Obwohl die ganze Nacht über versucht wurde, den diensthabenden Staatsanwalt zu finden, um eine Erlaubnis für ein Mandantengespräch zu führen und einen Antrag auf Erlaubnis einer Begleitperson zu stellen, konnte keine schriftliche Anordnung erhalten werden, da  der diensthabende Staatsanwalt NICHT AN SEINEM PLATZ WAR und IN DEN SPÄTEREN STUNDEN AUCH NICHT ERSCHIEN.
12. Die bewachenden Gendarmen haben die mündlichen Anordnungen nicht akzeptiert und weder wir noch die Familien konnten unsere KollegInnen sprechen.
13. Da die Eltern unserer Kollegin Ebru Timtik verstorben sind und ihre nächsten Verwandten ihre Schwester und ihre Tante inhaftiert sind, wurde versucht, die andere Tante und die Cousine als Begleitpersonen anzumelden, aber die ganze Nacht über wurde dies mit dem Hinweis darauf, dass die Nachnamen nicht übereinstimmen würden, zurückgewiesen.
14. Um die Verwandtschaft der Tante und der Cousine von Ebru Timtik nachzuweisen, wurde ein Auszug aus dem Portal „e-Devlet“ besorgt, dies wurde aber nicht als offizielles Dokument anerkannt.
15. Die Mutter von Aytac Ünsal wurde als Begleitperson akzeptiert, aber noch nicht erlaubt, dass sie ihn sieht.
16. Heute Mittag wurde der Antrag auf Erlaubnis einer Begleitperson mit dem Hinweis auf die Ansicht des Facharztes, dass dies nicht notwendig sei, abgelehnt und auf unsere nachhaltigen Forderungen hin durch einen Beschluss des Gesundheitsgremiums ersetzt, dass die Begleitperson notwendig sei.
17. Es wurde mitgeteilt, dass nach einem negativen Covid-19-Test die Begleitpersonen zu unseren KollegInnen gelassen werden.
18. Am Eingang des Kanuni Sultan Süleyman Krankenhauses, in dem Aytac Ünsal liegt, befindet sich eine Pandemieklinik. Die Frequenz in, um und vor der Klinik beängstigt uns bezüglich der Gesundheit unseres Kollegen.
19. Die Entscheidung der 37. Schwurgerichtskammer, die KollegInnen in ein Krankenhaus zu verlegen, stellt eine Vorbereitung für einen Zwangseingriff dar. Es ist allgemein bekannt, dass der medizinische Zwangseingriff zu dauerhaften körperlichen Behinderungen und zum Tod führen können.
20. Hier können Sie die Meinung der Vereinigung der Türkischen Ärzte (TTB) zum Zwangseingriff nachlesen: https://twitter.com/ttborgtr/status/1288920442548314112?s=20
21. Gegen den Beschluss der 37. Schwurgerichtskammer haben wir noch in derselben Nacht Beschwerde eingelegt. Der Beschluss muss umgehend aufgehoben und unsere KollegInnen freigelassen werden.


Check Also

This was Solidarity from Antiimperialist Front Austria

Migrante Austria and ILPS who commemorated Ka Fidel Agcaoili, a Filipino revolutionary who was chairperson ...

%d blogcu bunu beğendi: